Gesellschaft für Ressourceneffizienz startet auf Augenhöhe

„Jetzt kann es offiziell losgehen und mit der Augenhöhe hat es ja auch geklappt“ freut sich Sven Wolf. „Damit hat die Landesregierung anerkannt, dass wir in der Region neue und zukunftsweisende Schwerpunkte setzen. Jetzt liegen auch Projektideen aus allen drei Städten vor. Das Projekt passt gut zum Motto unserer Energiepolitik. Gerade der letzte Punkt ist für unsere energieintensive Industrie im Bergischen Land von hoher Bedeutung. Sicher, sauber, bezahlbar.“

Sven Wolf erinnert dabei aber auch an die anfängliche Debatte um die Verteilung der Aufgaben zwischen den Städten. „Uns war hier immer wichtig, dass wir alle auf gleicher Augenhöhe miteinander kooperieren. Das werden wir im Laufe des Projekts auch weiter beobachten. Vielleicht wird diese Gesellschaft ja später einmal ein Muster für interkommunale Zusammenarbeit in anderen Bereichen.“

Der Landtagsabgeordnete sieht in den Themen Ressourcen- und Energieeffizienz einen ganz entscheidenden zukunftsweisen Wirtschaftsbereich für die Region und die lokalen Institutionen.  Die Bergische Gesellschaft für Ressourceneffizienz kann nun ihre Aufgabe des Clustermanagements angehen. Am heutigen Tag übergab Minister Johannes Remmel in Wuppertal den lang ersehnten Förderbescheid.